Krämpfe

…. treten bevorzugt nachts auf und reissen uns rücksichtslos aus dem Schlaf : ein plötzlicher, stechender Schmerz, hervorgerufen durch eine starke und ungewollte Muskelanspannung.

Meist lassen sich Wadenkrämpfe völlig unkompliziert durch Dehnungsübungen wieder beseitigen (Bein strecken und verkrampften Muskel dehnen). Allerdings nur so lange, bis in einer der folgenden Nächte der nächste Krampf auftritt.

Krämpfe können eine Folge oder eine Begleiterscheinung ernsthafter Krankheiten sein, v.a. auch eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente. Bei einem Grossteil der Krampf-Geplagten entsteht das Leiden aber aufgrund eines aus dem Gleichgewicht geratenen Mineralstoffhaushaltes.

Auch Unterleibsschmerzen im Rahmen der Monatsblutung sind i.d.R. Krämpfe, die durch Mineralstoffmängel ausgelöst werden.

Eine Identifizierung der vorhandenen Mineralstoffmängel , eventuell durch eine Mineralstoffanalyse , ist also der erste Schritt.  Nur so können die Mängel ausgeglichen und die Ursache DAUERHAFT beseitigt werden.

 

Magnesium zählt zu den wichtigsten Mineralien für den Menschen und seine Gesundheit. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium, unser Körper benötigt jedoch ausreichende Mengen davon. Diese Schlüsselrolle von Magnesium wird auch in der Schulmedizin immer mehr anerkannt, doch die zusätzliche Einnahme von Magnesiumpräparaten löst das Problem nicht immer, da die Aufnahme im Magen-Darm-Trakt häufig beeinträchtigt ist. Hier kann die transdermale Magnesiumtherapie eine Alternative sein, die Aufnahme von Magnesium über die Haut.

Lassen Sie sich gerne hier in der Praxis beraten.